winfried-schulte-silberkuhl friedrich-grave ralf-bohn robert-sieren

Neuigkeiten aus Rechtsprechung und Gesetzgebung

Verwendung einer unwirksamen AGB-Klausel

Die Verwendung einer unwirksamen AGB-Klausel stellt grundsätzlich eine vorvertragliche Pflichtverletzung des Unternehmers dar. Treffen die Parteien später eine Individualvereinbarung, in der die unwirksame AGB-Klausel teilweise bestätigt wird, kann der Unternehmer im Wege des Schadersatzes verpflichtet sein, den Kunden von den Verpflichtungen aus der Individualvereinbarung zu befreien, wenn es zu der Individualvereinbarung ohne die vorausgegangene unwirksame AGB-Klausel nicht gekommen wäre.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns!
Kollegienwall 3 – 4 | 49074 Osnabrück
Telefon 0541/ 33513-0
rechtsanwaelte@cherek.org